Sonntag, 9. Januar 2011

Test: Hama Nachbau Akku für die Eos 550D

Wenn es um Zubehör geht bleibe ich eigentlich zu 90% beim Original. So war es aufgrund der letzten langen Drehtage doch nötig einen Zweitakku für die Canon Eos 550D zu kaufen und da der nächste Drehtag bereits am nächsten Tag war konnte ich auch nicht online bestellen was den Preis vielleicht noch minimiert hätte.

Mittlerweile gibt es bereits Akkus für 4-10 Euro, asiatischer Herkunft. Einige davon werden nicht richtig im Canon-Ladegerät aufgeladen, bei anderen funktioniert die Akku Anzeige der Kamera nicht. Ebenfalls machen Meldungen die Runde das sich diese billig Akkus aufgrund der Hitze aufblähen und sich dadurch nicht mehr aus der Kamera entfernen lassen.
Es gibt zwar auch durchaus positive Rückmeldungen im Internet, aber wie gesagt eine Bestellung war aufgrund des Zeitmangels nicht möglich.

Das original Canon Produkt kostet im Elektromarkt satte 49,90. Daneben war der Akku der Firma Hama für 24,90 Euro (Hama Li-Ion-Akku DP 384) passend zur Eos 550D.


Ich kann mich glücklich schätzen die Beratung einer jungen Dame bekommen zu haben (bei der ich auch die Kamera gekauft habe) die auch privat fotografiert und diese Hama-Akkus ebenfalls in ihren Kameras nutzt.

Ihr Urteil war mehr als positiv, also gekauft und die Hälfte an Geld gespart.

Das Ladegerät erkannte den Akku erwartungsgemäß richtig und nach knapp 2 Stunden war er geladen.
Der nächste Drehtag kam und der Akku hielt etwa eine halbe Stunde länger durch (mit Unterbrechungen, ganz normaler Drehalltag) als das Original wobei sich das erst nach weiteren Ladungen zeigen wird ob dieser Vorteil bleibt.

Um den Akku für dieses Review an seine Grenzen zu bringen musste ich testen ob er auch den nötigen Strom unter Vollast liefert.
Dazu habe ich RAW Serienbilder mit dem eingebauten Blitz geschossen: beim ersten Durchlauf schaffte der Akku 21 Bilder im Sekundentakt (jeweils ein Foto pro Sekunde) bevor die Zeiten zwischen den Bildern immer länger wurden. Beim zweiten Durchgang nach einer kleinen Pause noch 20.
Dieses Ergebnis liegt fast Gleichauf mit dem original Canon Akku, der auch zwischen 21 und 24 Bildern unter Vollast schafft.

Akkus werden im allgemeinen besser wenn man sie ein paar mal geladen hat wie es bei meinem Canon Akku der Fall war, es ist also noch Luft nach oben.

Fazit: Optimales Zubehör für jeden DSLR Filmer oder Fotografen. Der Akku steht dem Original in nichts nach und kostet nur die Hälfte. Fünf Jahre Garantie gibt es ebenfalls!
Der Akku ist jetzt einige Zeit im ganz normalen Gebrauch und hält was er verspricht.
Kommentar veröffentlichen